Überspringen zu Hauptinhalt

Ergotherapie-Physiotherapie: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Unterschied Ergo Physio

Patienten und Angehörigen ist oft nicht klar, worin der Unterschied zwischen Ergotherapie und Physiotherapie besteht. Beide sind anerkannte Heilmittel, welche in Deutschland einer ärztlichen Verordnung bedürfen. Beide zielen darauf ab, Menschen zu therapieren, wobei Physiotherapie als Heilverfahren die passive – z.B. durch den Therapeuten geführte – und die aktive, selbstständig ausgeführte Bewegung des Menschen sowie den Einsatz physikalischer Maßnahmen zur Heilung und

Vorbeugung von Erkrankungen nutzt. Ziel ist dabei die körperliche Funktionsfähigkeit zu erhalten, wiederherzustellen, bzw. zu verbessern.

WaschtrainingErgotherapie hingegen unterstützt und begleitet Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind. Ziel ist dabei, den Menschen bei der Durchführung für ihn bedeutungsvoller Betätigungen in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit in seiner persönlichen Umwelt zu stärken. Mit Hilfe spezifischer Aktivitäten, Umweltanpassung und Beratung möchte sie größtmögliche Selbständigkeit im Alltag, gesellschaftliche Teilhabe und damit eine Verbesserung der Lebensqualität ermöglichen.

 

Somit verfolgt die Physiotherapie einen funktionsorientierten und die Ergotherapie einen handlungsorientierten Ansatz. Dabei nutzen beide Therapierichtungen teilweise die gleichen Konzepte und Verfahren, wie z.B. Bobath, oder manuelle Techniken.

In gut organisierten Rehaeinrichtungen baut eine Therapieform auf der anderen auf. So kann beispielsweise eine Funktionsverbesserung, die in der Physiotherapie erarbeitet wurde, in der Ergotherapie für eine Alltagshandlung genutzt werden. In manchen medizinischen Einrichtungen besteht die Regelung, dass die Ergotherapie für die oberen und die Physiotherapie für die unteren Extremitäten zuständig ist.

Folgendes stark vereinfachtes Beispiel aus der Praxis soll Unterschiede und Gemeinsamkeiten verdeutlichen:

Frau M., 62 Jahre alt, kann, nachdem sie einen Schlaganfall erlitten hat, ihren linken, gelähmten Arm nicht richtig einsetzen. Das hat zur Folge, dass sie sich nicht mehr selbständig waschen oder anziehen kann. Während ihr der Kollege aus der Physiotherapie durch den Einsatz verschiedener Verfahren zu ersten Erfolgen in Bezug auf die Verbesserung der Armfunktion verhelfen konnte, nutzt die Ergotherapeutin den Funktionsgewinn, indem sie mit Frau M. regelmäßige Wasch-Anziehtrainings durchführt. Das führt dazu, dass Frau M. nach einiger Zeit diese konkreten Alltagshandlungen mit wenig Unterstützung und später sogar wieder völlig selbständig durchführen kann.

Sensibilität

Zum Abschluss noch ein persönlicher Gedanke: Wäre es nicht sinnvoller, Therapeuten entsprechend der fachlichen Ausrichtung auszubilden? Statt Ergotherapeuten und Physiotherapeuten gäbe es dann beispielsweise Fachtherapeuten für Pädiatrie, Orthopädie, Neurologie, Geriatrie etc..

Theresa Allweiss

Quellen:

Hüter-Becker, A. & Dölken, M. (Hrsg.): Beruf, Recht, wissenschaftliches Arbeiten. (2004) Stuttgart: Thieme.

https://www.physio-deutschland.de/patienten-interessierte/physiotherapie/definition.html

https://www.dve.info/ergotherapie/definition.html

Merken

Merken

Merken

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Vielen Dank für diese Erklärung des Unterschieds zwischen Physiotherapie und Ergotherapie. Gut zu wissen, dass die Physiotherapie einen funktionsorientierten Ansatz hat. Ich habe seit längerem Gelenkschmerzen und informiere mich gerade, was die passende Therpaie sein könnte.

  2. Gut zu wissen, dass die Physiotherapie einen funktionsorientierten Ansatz verfolgt, während die Ergotherapie einen handlungsorientierten nachgeht. Meine Tochter hat einen Hohlrücken und ich möchte, dass sie eine Krankengymnastik besucht. Ich denke, sie ist bei der Physiotherapie besser aufgehoben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

An den Anfang scrollen