Überspringen zu Hauptinhalt

Ergotherapie bei Menschen im Wachkoma

Herr K liegt in einem Pflegebett. Mit Hilfe mehrerer Kissen und Decken findet er in einer bequemen Position Halt. Seine Augen sind geöffnet, doch er scheint durch mich hindurch zu sehen. Auf meine Begrüßung erfolgt keine erkennbare Reaktion. In Herrn Ks Hals steckt eine Trachealkanüle. Diese erzeugt ein deutlich hörbares Atemgeräusch. Seine Arme sind gebeugt und

an den Brustkorb herangezogen. Die Fäuste hält er geschlossen.

Herr K befindet sich im Zustand des sogenannten Wachkomas. Mein Auftrag lautet 2-3x pro Woche sensomotorisch-perzeptive Behandlung im Hausbesuch. So entnehme ich es der Verordnung, die ihm sein behandelnder Neurologe ausgestellt hat. Herrn Ks derzeitiges Zuhause ist eine Intensivpflegeeinrichtung, eine Form des betreuten Wohnens.

Zum Wachkoma kommt es manchmal nach massiven Hirnverletzungen, zum Beispiel aufgrund von Autounfällen oder schweren Herzattacken. Die Patienten erscheinen wach, sind aber nicht ansprechbar. Es stellt sich die Frage, ob und in welchem Maße bei den Patienten Reste eines Bewusstseins vorhanden sind. Was diese Menschen konkret erleben, können Außenstehende nicht sagen. Die wenigen Erfahrungsberichte erlauben die Schlussfolgerung, dass eine Wahrnehmung der Außenwelt möglich sein kann.

Welche Behandlungsmöglichkeiten bieten sich aus ergotherapeutischer Sicht?

Zum einen sind es Methoden und Förderkonzepte die die Körperwahrnehmung des Patienten verbessern sollen. Dazu gehören z.B. basale Stimulation, Kinästhetik, Affolter und Respectare. Zum anderen sind die Vermeidung von Kontrakturen, der Erhalt des passiven Bewegungsausmaßes und eine Steigerung der Wachheit weitere wichtige Therapieziele. Das Bobath-Konzept, manuelle Techniken, Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation (PNF), Craniosacrale Therapie, sowie Massagetechniken sind Beispiele für Methoden, die zu diesem Zweck angewandt werden.

Neben den genannten Methoden wird die Prozessorientierte Komaarbeit nach Arnold Mindell eingesetzt. Durch die Bemühung, Kontakt herzustellen und Kommunikation aufzubauen, ermöglicht sie eine intensive ganzheitliche Begleitung des Betroffenen. Gerade zu Beginn einer Behandlung stehen Beziehungsaufbau, Schaffen eines vertrauensvollen Klimas und die Steigerung des Wohlbefindens des Patienten an erster Stelle. Um eine Kommunikationsbasis zu finden werden gezielt Reize gesetzt um festzustellen, über welche Sinneskanäle der Betroffene erreicht werden kann. Das können Berührungen, Vibration, Geräusche, ein Lied bzw. eine Melodie, Bilder und Gerüche sein. Auch das Snoezelen ist in diesem Kontext eine wirksame Methode. Hier sollen in einer speziell gestalteten Umgebung durch den Einsatz verschiedenartiger Sinnesreize Wohlbefinden und Entspannung ausgelöst werden. Bei der Kontaktaufnahme bilden Rituale bspw. bei Begrüßung und Verabschiedung, einen  festen Rahmen und schaffen Vertrauen. Die Anwendung professioneller Lagerungstechniken wie z.B. die LiN-Lagerung in Neutralstellung, fördert das Wohlbefinden und verhindert gleichzeitig die Entstehung von Dekubiti.

Die Befundaufnahme sollte sich am Remissionszustand des Patienten orientieren. Nach Gerstenbrand werden 7 Remissionsphasen unterschieden, wobei sensorische, kognitive und motorische Fähigkeiten untersucht und beurteilt werden. Auch die Beurteilung der Schmerzsymptomatik spielt eine wichtige Rolle.

Weiterhin ist die Kenntnis der biographischen Anamnese, insbesondere der Vorlieben und Abneigungen des Patienten, von hohem Interesse. Angaben von Angehörigen sind hierbei unerlässlich und wertvoll. Einen hohen Stellenwert nimmt die enge Zusammenarbeit zwischen Therapeuten und Angehörigen, aber auch zwischen den verschiedenen an Therapie und Pflege beteiligten Berufsgruppen ein. Sie erhöht die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit einer Therapie.

Quellen:

ärzteblatt.de, Montag, 20. Oktober 2014: Weitere Hinweise auf Bewusstsein bei Wachkoma-Patienten

Nydahl, Peter (Hrsg.): Wachkoma. Betreuung, Pflege und Förderung eines Menschen im Wachkoma. (3. Aufl.) 2011. München: Urban & Fischer

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

An den Anfang scrollen