Überspringen zu Hauptinhalt

Hirnleistungstraining am Computer

Gedächtnistraining-Apps als Ergänzung zum Hirnleistungstraining

Es gibt viele Ursachen für Gedächtnisprobleme. Einige sind vorübergehend und behebbar wie z.B. Schlafmangel, Stress, übermäßiger Alkoholkonsum, die Einnahme einiger Medikamente etc. Können diese Gründe jedoch ausgeschlossen werden, bekommen die betroffenen Patienten manchmal „Hirnleistungstraining“ in der Ergotherapie verordnet. Typische Krankheitsbilder sind zerebrale Verletzungen und Erkrankungen des Gehirns z.B. Apoplex, Morbus Parkinson, Multiple Sklerose, Schädelhirntrauma, zerebraler Tumor oder vaskuläre Insuffizienz, oder auch dementielle Erkrankungen, degenerative Abbauprozesse und psychische Erkrankungen.

Mit dem Gedächtnistraining können unter anderem folgende Bereiche gefördert werden:

  • Gedächtnis (Langzeitgedächtnis und Kurzzeitgedächtnis)
  • Merkfähigkeit
  • Aufmerksamkeit und Konzentration
  • Räumlich kognitive und konstruktive Fertigkeiten
  • Orientierungsfähigkeit
  • Visuelle und auditive Wahrnehmung
  • Reaktionsvermögen

Dort setzt die Therapie an. Beim Hirnleistungstraining ist der Therapieerfolg davon abhängig, wie intensiv auch außerhalb der Therapie geübt wird. Das wissen viele unserer Klienten und fragen uns nach Ideen, Tipps und Anregungen. Bei alltäglichen Aktivitäten und Handlungen, wie der Bewältigung des Einkaufs und Haushalts oder dem Merken von Terminen, Telefonnummern und Wegen, kann schon geübt werden.

Großes Interesse besteht aber auch an der Nutzung von Apps. Im Austausch mit anderen Therapeuten möchte ich folgende 6 Empfehlungen geben:

  1. Neuronation:

Insgesamt gibt es über 60 Gedächtnisübungen, 3 davon sind kostenlos nutzbar. Zu Beginn wird ein Stärken- /Schwächentest durchgeführt, um einen personalisierten Trainingsplan zu erstellen. Die Intensität des Trainingsplans kann der Nutzer selbst bestimmen und anpassen (Trainingseinheiten pro Woche, Tageszeiten etc.). 4 kognitive Funktionen werden geübt: Schlussfolgern, Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Geschwindigkeit des Denkens.

https://www.neuronation.de/gehirnjogging/gehirnjogging-app-gratis

 

  1. Auguste APP:

Diese App wurde durch die Alzheimer Gesellschaft entwickelt. Auch hier sind die Schwierigkeitslevel variabel. Die Übungsbereiche der App tragen die Namen: Aufdecken, Merken, Raten, Suchen, Verbinden, Erkennen. Die App erinnert an den Aufbau eines Spieltisches. Viele der Übungen erinnern an ein Memory Spiel oder das Zuordnen von Begriffen und Bildern.

https://play.google.com/store/apps/details?id=games.vollkorn.auguste&hl=de

 

  1. MS Kognition:

Hierbei handelt es sich um wissenschaftlich fundierte Übungen und um ein Projekt verschiedener Krankenkassen. Die App richtet sich in erster Linie an Menschen mit Multipler Sklerose. Auch hier sind die persönliche Entwicklung sowie die Übungsergebnisse der Benutzer dargestellt. Die Übungselemente dieser App liegen in den Bereichen Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Exekutivfunktionen (Handlungsplanung und Problemlösung).

https://www.dmsg.de/ms-kognition/kognitive_uebungen.html

 

  1. Brainilis:

Eine kostenlose App, gemacht für Kinder, mit Fortschrittsanzeige, bei der spielerisch die Bereiche Logik, Gedächtnis, Mathematik und Konzentration geübt werden können.

https://www.brainilis.com/de/

 

  1. Fresh Minder:

Fresh Minder bietet verschiedene Apps zur Ergänzung der Hirnleistungstrainings am Computer in der Therapie an. Z.B. Memio-Mix, Wortanfang, Zahlenkette, Der schnelle Kick und Pfadfinder. Zu finden sind sie auf der Seite von Freshminder:

https://freshminder.de/MobileApps.htm

 

  1. Cogpack home:

Es ist das bekannte Hirnleistungsprogramm, welches auch im professionellen Bereich in vielen ergotherapeutischen Praxen zu finden ist. Für den Privatbereich gibt es das neuropsychologisch kognitive Trainingspaket mit einer kostenlosen Demoversion.

http://www.markersoftware.com/

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim ausprobieren der Programme und sind an einer Rückmeldung per Mail interessiert. Welche Erfahrungen haben Sie mit den Programmen?

Kerstin Adamowicz

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

An den Anfang scrollen