Überspringen zu Hauptinhalt

Therapiebericht an den verordnenden Arzt

Der Therapiebericht

Ein Bestandteil unserer Arbeit ist das Schreiben von Therapieberichten. Leider wird dieser Posten von den Krankenkassen nicht extra vergütet. Die Verpflichtung zur Dokumentation ist gesetzlich festgelegt und in den Heilmittelrichtlinien festgeschrieben. Das heißt, Therapieberichte müssen während der Therapie  geschrieben werden bzw. gehören zur Therapie.

Der Therapiebericht dient der Kommunikation zwischen den beteiligten Professionen, repräsentiert professionelles therapeutisches Handeln nach außen und macht therapeutische Interventionen gegenüber Ärzten und Kostenträgern nachvollziehbar.

Bei Recherchen zum Thema wird schnell klar, dass keine einheitliche Dokumentenstruktur als Vorlage für einen Bericht existiert. Da verwundert es nicht, dass das Schreiben eines Berichts häufig als undankbare Aufgabe empfunden wird. Zum einen ist es zeitaufwändig und zum anderen weiß man nicht sicher, welche Informationen für die verordnenden Ärzte von Interesse sind. Weiterhin ist unklar, in welcher Form und in welchem Umfang der Therapiebericht verfasst sein sollte, damit er von den Ärzten tatsächlich gelesen und als nützlich empfunden wird.

Diesen und weiteren Fragen sind meine Kommilitonin Marie Christin Olbrich und ich im Rahmen unserer Bachelorarbeit im Studiengang Ergotherapie an der Alice Salomon Hochschule Berlin nachgegangen.

Unter anderem führten wir qualitative Interviews mit Ärzten und Therapeuten. Aus den Ergebnissen unserer umfangreichen Literaturrecherche und den Ergebnissen der Interviews, haben wir Empfehlungen für eine optimierte Berichtsvorlage für die Praxis abgeleitet.

So empfiehlt es sich:

1. den Umfang einer A4-Seite nicht zu überschreiten

2. eine Formularstruktur zu verwenden (also keine „Prosatexte“ zu verfassen)

3. die inhaltliche Gliederung an den Heilmittelrichtlinien zu orientieren.

Ausführlichere Informationen finden sich in unserer Bachelorarbeit mit dem Titel „ Eine Ist- und Bedarfsanalyse zur Kommunikation zwischen Ärzten und Therapeuten. Eine Empfehlung zur effizienten Berichterstattung in der ambulanten Schlaganfallversorgung.“ Sie ist in der Bibliothek der Alice Salomon Hochschule Berlin einsehbar.

Truska Michel

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

An den Anfang scrollen