Skip to content

Sturzprävention ist auch für uns Ergotherapeuten ein Thema. In einigen Senioreneinrichtungen bieten wir Gleichgewichts- und Balancetraining für die Sturzprävention an. Im einzelnen Hausbesuch gehört immer die Wohnraumanpassung dazu. So unterstützen wir unsere Patienten, die Sturzgefahren in der Wohnung zu minimieren. Das können viele Teppiche sein aber auch übermöblierte Wohnungen, zu wenig Licht und rutschige Fussböden. Wir empfehlen auch stabile rutschfeste Schuhe, achten auf Kabel und andere Gegenstände die im Weg liegen. Empfehlenswert ist oft auch ein zusätzlicher Griff im Bad. In seiner eigenen Wohnung ist man oft „Betriebsblind“. Und natürlich tut man sich schwer in der Wohnung was zu verändern, wenn noch niemand gestürzt ist. Da sind  dann Überzeugungskraft und Argumente notwendig. Anhand einer Checkliste gehen wir die Wohnung durch.

Für das Schlafzimmer beispielsweise sieht unsere Checkliste folgendermaßen aus:

Schlafzimmer:

Stellen Sie eine Nachtischlampe in direkter Reichweite neben ihr Bett. Sinnvoll ist auch ein Schalter, um das Licht vom Bett aus schalten zu können. Halten Sie eine Taschenlampe neben Ihrem Bett bereit.

Lassen Sie nichts auf dem Fußboden liegen.

Installieren Sie ein Telefon neben Ihrem Bett oder legen Sie ihr schnurloses Telefon auf den Nachttisch. Sorgen Sie dafür, dass keine Kabel im Weg liegen.

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Brille immer in Reichweite liegt, falls Sie nachts aufstehen müssen.

Das Bett sollte etwas höher sein, damit das Ein- und Aussteigen leichter fällt. Dies kann auch durch eine gute Matratze unterstützt werden.

Wenn Sie Probleme haben, aus dem Bett aufzustehen,  lassen Sie es uns üben. Die zweite Möglichkeit ist, das Bett zu erhöhen.

Stehen Sie langsam aus dem Bett auf. Bleiben Sie ruhig noch eine bis zwei Minuten auf der Bettkante sitzen, bevor Sie ganz aufstehen. Bei zu schnellem Aufstehen besteht die Gefahr des Schwindels, der dann wiederum zu einer erhöhten Sturzneigung führt.

Stellen Sie Ihre Gehhilfe so, dass Sie sie leicht erreichen können, falls Sie nachts aufstehen müssen. Lassen sie eventuell ein Licht im Flur an. Es gibt inzwischen LED Lampen (in die Steckdose zu stecken) die nur 10 Watt pro Stunde verbrauchen und trotzdem den Flur leicht erhellen damit Sie den Lichtschalter finden.

Das A und O aber aller Sturzprävention ist das Gleichgewichts- und Balancetraining. Im nächsten Artikel werde ich ein paar Übungen vorstellen damit Sie die Möglichkeit haben, diese Übungen regelmäßig zu machen um sicherer zu werden.

Andreas Bohmann

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

An den Anfang scrollen