Überspringen zu Hauptinhalt

Fortbildung Lagerung in Neutralnullstellung im ZBI

Am 13. Und 14. September fand in Kooperation mit dem Zentrum für Beatmung und Intensivpflege im Storkower Bogen (www.zentrum-berlin.com)  eine Weiterbildung zur Lagerung nach LiN (Lagerung in Neutralnull) statt. LiN – Lagerung in Neutralstellung® ist eine therapeutisch funktionelle Lagerung auf neurophysiologischer Basis. Die Lagerung ist in verschiedenen Ausgangspositionen anwendbar, um vor allem in der Neuro-Rehabilitation und der Geriatrie schwer betroffene Menschen zu lagern.

6 Ergotherapeuten und 6 Pflegekräfte nahmen an der Fortbildung teil. Die Dozentin Mares Woltering, vermittelte die verschiedene Positionen der Lagerung zuerst theoretisch. Dann lagerten wir uns gegenseitig, bevor wir dann einige Bewohner des Betreuten Wohnens lagern konnten.

Ziele der Lagerung in Neutralstellung sind neben der Dekubitusprophylaxe und der Kontrakturprophylaxe, die Förderung der Bequemlichkeit, die Erleichterung von Bewegung und Ruhen sowie die Normalisierung der Vitalparameter. In den aktiven Phasen wird durch die Lagerung die Eigenbewegung des Patienten gefördert und in den Ruhephasen kann er leichter entspannen. Dazu werden verschiedene Körperabschnitte zueinander positioniert und mit alltagsüblichen Lagerungsmaterialien wie zum Beispiel Steppdecken und Kissen durch „Stopfen“ und „Modellieren“ stabilisiert.

Bereits nach kurzer Zeit konnten wir feststellen, dass sich der Tonus der Betroffenen gesenkt hat und die Gelenke in einem größeren Bewegungsausmaß mobilisierbar waren. Gerade deshalb ist die Lagerung auch für uns Therapeuten sehr interessant. (www.lin-arge.de)

Diese zwei Tage waren sehr interessant und wir lernten mit viel Spaß und praktischen Hinweisen, durch die Lagerung nach LiN den schwer Betroffenen Bewohnern, einen Moment der Entspannung zu „schenken“. Herzlichen Dank auf diesem Wege an das Zentrum für Beatmung und Intensivpflege, namentlich Frau Heike Dreier, für die sehr gute Organisation der Fortbildung und das zur Verfügung stellen der Räume und Materialien.

Katja Schneider

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

An den Anfang scrollen