Überspringen zu Hauptinhalt

Rückblick 2010

Der Januar ist immer ein guter Monat, um nochmal zurückzublicken und das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen. Wie verlief das Praxisjahr 2010 für uns? Was haben wir gemacht? Hier unsere Liste:

  • Durchführung von 7 Fortbildungen für Pflegekräfte bei Kooperationspartnern in verschiedenen Seniorenheimen und ambulanten Pflegediensten zu den Themen: Rückengerechtes Arbeiten, Umsetzen von Patienten, Transfer, Basale Stimulation und Bobath Konzept
  • Seit 1. Mai 2010 sind wir Kooperationspartner in einem Seniorenheim innerhalb des Care Plus Projektes der AOK.
  • Beteiligung an Tagen der offenen Tür und Öffentlichkeitsarbeit des „Qualitätsverbund Pankow“
  • Kontinuierlich laufende Krabbelgruppe im Storkower Bogen
  • monatliche interne Fortbildung von Mitarbeitern für Mitarbeiter, z.B. zu den Themen Spiegeltherapie, Sturzprävention, Linkshändigkeit, Triggerpunkte u.a.
  • Erstellen neuer Befundbögen für a) Patienten mit Wachkoma, b) Neurologie c) Menschen mit Demenz und anderen Patientengruppen in von Arbeitsgruppen
  • Einführung von 10 geriatrischen Assessmentinstrumenten
  • Teilnahme der Mitarbeiter an vielen externen Fortbildungen, hervorzuheben: „Migränetherapie nach Kern“ (4 Mitarbeiter)
  • zweitägige Fortbildung in der Praxis zum Thema Demenz, „Personenzentrierter Ansatz nach Tom Kitwood“ mit Frau Bose und Frau Bergmann.
  • Übernahme der Ergotherapie bei Rheumakomplexbehandlung in einem Krankenhaus
  • Betriebsausflüge nach Potsdam und Jüterbog
  • eintägiger Praxisworkshop zur Verbesserung der Kommunikation und Qualität der Arbeit
  • regelmäßige Durchführung von „Seniorensport“ – im Kurszentrum 65+ in der Praxis im Storkower Bogen
  • Adventsingen für Bewohner in 10 Seniorenheimen unserer Kooperationspartner
  • zusätzliche Gruppentherapien in Seniorenheim in Spandau und Pankow

Es war ein erfolgreiches und gutes Jahr für die Praxis, in dem wir einiges geschafft und auf den Weg gebracht haben. Trotzdem werden uns auch 2011 die Ideen und Ziele nicht ausgehen.

Andreas Bohmann

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

An den Anfang scrollen